Ringer der 1. und 2. Mannschaft im Kletterwald Viernheim
 
Kletterwald Aktive 2015-1Nach fünf Wochen Grundlagenausdauer-, Technik- und Koordinationstraining durften sich die Aktiven nun eine Woche aktiv erholen und sich auf die kommenden harten Trainingswochen einstellen. Neben vielen spielerischen Übungen, lockerem Ringen und Fußballspielen stand auch der Besuch des Viernheimer Kletterwaldes auf dem Programm. Nachdem die Sicherheitsgurte und –helme verteilt wurden erhielten die Aktiven vom fachkundigen Kletterwaldpersonal eine kurze Einweisung und mussten die Vorgaben in einem kleinen Übungsparcours, unter Beobachtung des Personals, umsetzen. Anschließend konnte sich jeder nach Belieben auf den verschiedenen Parcours wie K2, Sella Ronda, Annapurna u. v. m auspowern.
Bereits am kommenden Montag beginnt dann der intensivste Teil der Vorbereitung mit Sprinteinheiten, Kampfübungen und ‚ wettkampfnahem Ringen, damit die Aktiven bis zum Saisonstart am 05.09. entsprechend fit sind.
 
Der SRC bedankt sich recht herzlich beim Viernheimer Kletterwald für das Entgegenkommen bei den Nutzungsgebühren und der ein oder andere Sportler wird sicherlich nicht das letzte Mal den Tarzansprung oder die 120 Meter lange Riesenrutsche absolviert haben.
Unbedingt vormerken:
 
2. Heimkampf der SRC - Ringer in der 2. Bundesliga 2015
 
plakat1 hmr kl2-1in der Rudolf Harbig Halle - Lorscher Straße
SRC unterliegt im Halbfinale des NBRV-Pokals dem KSV Ispringen mit 12:20
 
Im Halbfinale des NBRV-Pokals unterlag der SRC Viernheim vor heimischem Publikum in der Waldsporthalle dem Erstligisten KSV Ispringen mit 12.20.
Beim offiziellen Wiegen wurde bereits deutlich, dass der KSV Ispringen kein Risiko eingehen wird, denn er setzte zahlreiche seiner Spitzenringer ein.
In der Gewichtsklasse bis 52kg stellte der SRC Giuseppe Ingiaimo auf und dieser wusste durch zahlreiche Durchdreher zu überzeugen und sicherte sich gegen Daniel Auinger einen deutlichen 16:0 Sieg, was dem SRC 4 Mannschaftspunkte einbrachte (4:0 für den SRC).
Im Schwergewicht hatte Tony Seifert mit Johannes Kessel einen übermächtigen Brocken vor sich. Kessel brachte nicht nur 20 Kilo mehr Gewicht auf die Waage, er ist auch noch amtierender Militärweltmeister. Tony stemmte sich zwar mächtig dagegen, konnte die technische Überlegenheit von Kessel aber nicht verhindern (4:4).
Im anschließenden Kampf in der Gewichtsklasse bis 57 Kilo konnte Mirko Hilkert seinen Gegenüber, Patrick Geißelhardt, mittels Beinschleuder in die Rückenlage befördern und kurz vor der Pause entscheidend schultern (8:4 für den SRC).
Im letzten Kampf vor der Halbzeit standen sich Sebastian Otto und der Ex-Viernheimer Patrick Sauer gegenüber. Sebastian konnte den ständigen Angriffen von Sauer nicht genug entgegensetzen und verlor mit 0:4 Mannschaftspunkten (Halbzeitstand: 8:8).
Nach der Pause unterstrich Pascal Hilkert (61 Kilo) seine aktuell gute Form und beförderte Michael Schilling mit einem Hüftwurf in die gefährliche Lage um ihn anschließend zu schultern (12:8 für den SRC).
In der Gewichtsklasse bis 86 Kilo musste Homajun Schabani-Ghasri gegen den Deutschen Meister von 2014 und 2015 antreten. Michael Kaufmehl brachte den SRC'ler mit gezielten Beinangriffen immer wieder in Bedrängnis und siegte am Ende technisch Überlegen (12:12).
Im vorletzten Kampf des Abends traf Thomas Karnauka (66 Kilo) auf den frischgebackenen Vizeeuropameister Marcel Ewald. Thomas konnte den Kampf bis kurz vor der Pause offen gestalten und Ewald passiv aussehen lassen Dieser nutzte jedoch eine Unaufmerksamkeit von Thomas aus um zu punkten. Nach der Pause überraschte Ewald den SRC'ler erneut und legte ihn bei dieser Aktion aufs Kreuz (12:16 für Ispringen).
Im abschließenden Kampf in der Gewichtsklasse bis 75 Kilo kämpfte Norman Balz gegen David Wagner. Norman musste einen klaren Sieg einfahren, damit der SRC noch die Chance auf das Finale hat. Allerdings hatte er mit David Wagner, 3. Deutscher Meister 2015, alles andere als einen einfachen Gegner. Wagner beherrschte den Kampf von Beginn an und konnte Norman entscheidend schultern. Somit gingen weitere 4 Punkte an den Gast aus Ispringen.
 
Nach dem Kampf wurde dem ASV Ladenburg für das Finale gegen den KSV Ispringen das Heimrecht zugelost. Das Finale findet am Samstag, 18.07., um 18 Uhr in Ladenburg statt.
 
Allen ringkampfbegeisterten Fans sei dieser Termin nahegelegt, denn im Anschluß findet noch ein Benefizkampf des ASV Ladenburg gegen den RSC Schönau statt, zugunsten des im Dezember 2014 tödlich verunglückten RSC Aktiven Tobias Bauer.
......und der SRC war mittendrin !

IMG 0131-1IMG 0132-1
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nachdem alle Medien am Montag voll des Lobes von dem gelungenen Viernheimer Stadtfest 2014 berichteten, will auch der SRC seine Dazugehörigkeit dokumentieren. Der Stand war prächtig aufgebaut und die zahlreichen Gäste über die zwei Tage fühlten sich sichtlich wohl. Der technische Leiter Sascha Niebler hatte ganze Arbeit geleistet und stets immer alles im Griff. Die Auf- und Abbauten unter Baumeister Uwe Garbe liefen reibungslos und die fleißigen Helfer am Ausschank und der Kasse, eingeteilt in drei Schichten, waren stets Herr der Lage und meisterte jeden Ansturm. Das Wetter hielt bis kurz vorm Abbau, aber die paar Tropfen taten dann dem Ganzen auch keinen Abbruch mehr. Der SRC bedankt sich bei allen Helfern für diese überzeugende Leistung.

Bilder hierzu siehe unter Bildergalerie/2014/Stadtfest
Gemeinsames Training der SRC-Ringer und der
TSV Amicitia-Handballer

Seit einigen Jahren besteht ein freundschaftliches Verhältnis zwischen den Ringern des SRC Viernheim und der Handballabteilung des TSV Amicitia Viernheim. Nun haben Sascha Niebler, der Technische Leiter der SRC-Ringer und Ralf Schaal (Abteilungsleiter Handball), eine gemeinsame Vorbereitung auf die bevorstehende Saison vereinbart.
Am Montag, 7. Juli 2014 stand der erste Teil des „Austauschtrainings" auf dem Programm. Pünktlich um 18:45 Uhr konnten Handball-Cheftrainer Frank Schmitt und sein Co.-Trainer Mirco Ritter ihre Badenliga-Herren und zehn SRC-Ringer im Viernheimer Waldstadion zum gemeinsamen Training begrüßen.

„Macht die Ringer fertig"

Nach kurzer Aufwärmphase ging es mit Pyramidensprints gleich richtig zur Sache. Das Trainerduo schien die Vorgabe von Abteilungsleiter Ralf Schaal „macht die Ringer fertig" in dieser ersten 60-minütigen Laufeinheit ernst zu nehmen.
Einem intensivem Lauftraining folgte das Training in der Sporthalle der Alexander-von-Humboldt-Schule. Nach einem kurzweiligen Aufwärmspiel schlossen sich verschiedene handballspezifische Grundlagenübungen – passen, prellen, werfen, an, ehe im Anschluss noch einige Kräftigungsübungen durchgeführt wurden.
P1020316-1gemischte Elemente / TextauswahlZum Abschluss des nochmals 90-minütigen Trainings stand ein Biathlon-Staffel-Wettbewerb auf dem Programm, bei dem alle ihre letzten Kräfte mobilisierten, bevor man den Trainingsabend des ersten Teils des „Austauschtrainings" gemütlich ausklingen ließ.

Training in der Waldsporthalle

Am darauffolgenden Montag, 14. Juli 2014, fand dann der zweite Teil des „Austauschtrainings" statt. Die Viernheimer Badenliga-Herren wurden im Ringerraum der Waldsporthalle pünktlich um 19.00 Uhr von den die beiden Ur-Viernheimer Ringer Tony Seifert und Sascha Niebler in Empfang genommen.
Zum Aufwärmen verordneten die Ringer den Handballern eine Laufschule mit turnerischen Übungen, Nackenerwärmung/Brückenarbeit, sowie Bänder stehlen mit Klimmzügen. Um die Revanche erfolgreich zu gestalten gab es für die Handballer etliche Kraftausdauerübungen, darunter Schubkarre mit Liegestützen, Abschleppen, Panzerrolle, Auspendeln, Affenkreisen, Rolle – Grätsche und vieles mehr.
P1020494-1gemischte Elemente / TextauswahlNahezu am Rande der Erschöpfung ging es für die Handballer weiter mit Ringen und Raufen. Hierzu hatten sich Seifert und Niebler für Schiebekampf, Ziehkampf, Positionskämpfe und Mattenkönig ausgedacht. Als wäre dies nicht schon genug gewesen, einige Handballer waren offensichtlich am absoluten Limit, gab es zum Abschluss der fast zweistündigen Trainingseinheit einen Kraftausdauerzirkel, der seinem Namen alle Ehre machte.
Im Anschluss an dieses „Austauschtraining" waren sich alle Beteiligten einig, dass dies eine mehr als gelungene Abwechslung im Vorbereitungsalltag war und eine Wiederholung vor der nächsten Saison sicherlich folgen wird.
 
Weitere Bilder siehe unter Bildergalerie/2014
Ispringer Bundesligaringer eine Nummer zu groß
 
 
Rauch-Sauer-1     Balz-Makaev-1     Seifert-Kaufmehl-1
 
 
Helmling-Titovski II-2     Helmling-Titovski II-2     Niebler-Kachaev-1
 
Pokalübergabe II-1In souveräner Manier holte sich der KSV Ispringen wie erwartet den Pokalsieg 2014 in der Waldsporthalle zu Viernheim. Die SRC – Athleten versuchten zwar alles, aber gegen diese hochkarätige Truppe war kein Kraut gewachsen, dabei schonten die Ispringer sogar noch einige Hochkaräter. Die ca. 200 Zuschauer sahen aber dennoch hervorragenden Ringkampfsport, denn die Ispringer mussten sich den Sieg trotz des eindeutigen22:5 hart erkämpfen. Für die SRC – Kämpfer ist auch die Vizemeisterschaft hinter der auf Bundesliganiveau ringenden Ispringer Legionärstruppe ein voller Erfolg.
In der Klasse bis 52 kg konnte Pascal Hilkert erneut seine Qualität nicht unter Beweis stellen, den die Ispringer stellten hier keinen Gegner. Im Schwergewicht schien die Lage eindeutig. Der Ex – Viernheimer Patrick Sauer, der sein zweites Jahr bei Ispringen absolviert, war nicht nur wegen des Gewichtsvorteils von 12,5 kg gegen Sven Rauch eindeutiger Favorit. Sauer musste sich aber mächtig strecken um Sven Rauch in die Schranken zu verweisen. Sven setzte zweimal zu seinem berüchtigten Überwurf an und scheiterte jeweis nur knapp. Wäre er einmal durchgekommen, hätte eine Sensation in der Luft gelegen. So konnte sich Sauer am Ende über ein 14:4 freuen, was Ispringen drei Punkte einbrachte. Der Zweitmannschaftsringer Anil Apaydin auf SRC – Seite war in der Klasse bis 57 kg von Anfang an gegen Hasan Yilmaz unterlegen. So erlag er auch bereits nach 0:42 Minuten auf beiden Schultern.
In der Klasse bis 98 kg musste dann Trainer Tony Seifert gegen den DRB – Kaderringer Michael Kaufmehl, der vom Bundesligaverein Triberg zu den Ispringern gestoßen ist, antreten. Tony versuchte zwar alles, aber Kaufmehl wusste auf alles eine Antwort und konterte immer wieder im Stile eines Klasseringers. So war es nicht verwunderlich dass dieser Kampf kurz vor Kampfende überhöht zu Gunsten des Ispringers endete. Auch Norman Balz hatte in der Klasse bis 61 kg mit Magomed Makaev eine harte Nuss zu schlucken. Trotz tapferer Gegenwehr musste auch er eine technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen.
Erstmals in der Klasse bis 86 kg ringend konnte Sascha Helmling dann einen Glanzpunkt für den SRC setzen. Zwar völlig ausgepumpt und aufgrund der höheren technischen Wertung konnte er seinen Gegner Evgenij Titovski knapp niederhalten und so einen Punkt für den SRC retten. In der Klasse bis 66 kg hatte anschließend Thomas Karnauka trotz starker Gegenwehr gegen einen weiteren Ispringer Neuzugang Ivan Lizatovic keine Chance und verlor nach 3:58 Minuten überhöht. Auch Sascha Niebler, in der abschließenden Klasse bis 75 kg, hatte gegen Salam Kachaev keine Chance. Diese nutzte er aber konsequent und überließ Kachaev nach gutem Kampf zum Schluss nur einen 3:0 Punktsieg.

Damit steht der Pokalsieger 2014 fest. Der Staffelleiter Hardy Stüber übergab des Pokal des NBRV an die Mannschaft des KSV Ispringen. Auch der SRC gratuliert dem KSV Ispringen und wünscht ihm für die kommende Verbandsrunde alles Gute.
IMG 0005-1Nach dem gerade nochmal gut gegangenen Viertelfinalkampf in Ziegelhausen, wollte man sich auf SRC – Seite fürs Halbfinale in Laudenbach besser präsentieren. Dies gelang auch zum Teil in beeindruckender Manier. Die Bergstraßenhalle in Laudenbach war am letzten Donnerstag Abend zum Einmarsch beider Mannschaften gut gefüllt und die Zuschauer wurden für ihr Kommen mit einigen interessanten Kämpfen belohnt. Auf Viernheimer Seite waren gegenüber dem Kampf in Ziegelhausen wieder Sascha Helmling, wenn auch stilartfremd und Sebastian Otto mit von der Partie. Das Drei-Mann-Kampfgericht hatte leichtes Spiel, war der Verlauf der Partien doch meist eindeutig. So erhielt Pascal Hilkert in der Klasse bis 52 kg kampflos die Punkte. Sebastian Otto fügte im Schwergewicht weitere 4 Punkte durch seinen Überlegenheitssieg gegen Patrick Horneff zu. IMG 0011-1Der Zweitmannschaftsringer Anil Apaydin musste Dominik Schmitt einen Schultersieg überlassen und Laudenbach kam dadurch zu seinen ersten Punkten. Im folgenden Kampf musste Sascha Helmling stilartfremd gegen den Ex – SRC´ler Ismail Murafov antreten. Dieser nutzte seinen Vorteil konsequent aus und ging mit einem 3:0 Punktsieg von der Matte. Norman Balz hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Er kämpfte zwar bravourös gegen Florian Scheuer, aber am Ende stand eine 3:10 Punktniederlage, die Laudenbach weitere 3 Zähler einbrachten und erstmals in Führung, wenn auch nur mit einem Punkt, gehen ließ. In der Klasse bis 84 kg brachte dann Tony Seifert den SRC wieder in Führung indem er seinen Gegner Christian Götz nach anfänglichem Abtasten mit einem 17:1 Überlegenheitssieg von der Matte schickte. IMG 0018-1In der Klasse bis 66 kg machte dann Thomas Karnauka alles perfekt. Gegen den ebenfalls Ex – SRC´ler Marcel Merz bestimmte Thomas das Geschehen auf der Matte und beendete nach 3:50 Minuten mit 15:0 Punkten den ungleichen Kampf. Damit war der Einzug ins Finale geschafft und der letzte Kampf zwischen Sascha Niebler und Laudenbachs Bestem Adam Piela nur noch für die Statistik. Piela ist ein excellenter Freistilringer und war während Laudenbachs Regionalliga – Zugehörigkeit stetiger Punktegarant. Endsprechend gestaltete sich der Kampf und beide Akteure zeigten besten Ringkampfsport. Dass der Kampf mit 3:0 Punkten an Piela ging war am Ende nur Makulatur. Der Endsieg stand damit mit 16:12 fest.
Nach dem Kampf kam es gleich zur Auslosung und diese brachte - Oh Wunder - erstmals seit 3 Jahren wieder einen Pokalheimkampf für den SRC.

IMG 0014-1Das Finale gegen den KSV Ispringen steigt nun am Donnerstag, den 17. 07. um 20:30 Uhr in der Waldsporthalle. Hier ist der SRC allerdings krasser Außenseiter, stellt doch der Zweitbundesligist KSV Ispringen fast ausnahmslos eine bundesligataugliche Mannschaft. Somit ist großer Ringkampfsport angesagt und wer weiß – vielleicht gelingt dem ein oder anderen SRC´ler eine Sensation. Alle Viernheimer Sportbegeisterten sind eingeladen, dieser nicht alltäglichen Ringkampfbegegnung beizuwohnen.
SRC siegt mit 14:13 gegen AC Germania Ziegelhausen
 
Von Beginn an entwickelte sich ein abwechslungsreicher und sehr spannender Kampf, der erst am Ende entschieden wurde. Der SRC konnte mit 4:0 in Führung gehen, da Neuzugang Pascal Hilkert (52 kg, Freistil) kampflos zum Sieger erklärt wurde. In der Gewichtsklasse bis 130 kg konnte der SRC aufgrund von Verletzungen und Urlaub keinen Gegner stellen und somit glich der ACZ zum 4:4 aus. Pascal Kiefer vom ACZ brachte die Gastgeber in Führung und holte gegen Anil Apaydin weitere 4 Punkte durch technische Überlegenheit in der Klasse bis 57 kg, griechisch-römisch. Anil Apaydin kämpfte in seinem ersten Kampf im Stand allerdings sehr gut mit und musste die technische Überlegenheit seines Gegners erst nach der Bodenrunde anerkennen.  In der Klasse bis 98 kg, Freistil, konnte Tony Seifert den Ausgleich wieder herstellen. In gewohnter Manier knüpfte er seinem Gegner Christian Steuer Punkt um Punkt ab und verließ am Ende als Technisch überlegener Sieger die Matte. In der Gewichtsklasse bis 61 kg, Freistil, lieferten sich Norman Balz und Enis Ferchichi einen sehr punktereichen Kampf. Ferchichi konnte konnte hierbei trotz diverser Angriffe von Balz immer in Führung bleiben und diesen auch das ein oder andere Mal gelungen auskontern. Der sehr spektakuläre Kampf zwischen diesen beiden Kontrahenten endete mit 29:17 technischen Punkten für Ferchichi und somit mit 3:0 Mannschaftspunkten für die Gastgeber. Im Anschluß standen sich Sven Rauch und Pascal Mieslinger in der Klasse bsi 86 kg , griechisch-römisch, gegenüber. Der Viernheimer fand keine Mittel, um seinen Gegner ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Mieslinger konnte Rauch fünfmal aus der Kampfzone schieben und erhielt hierfür jeweils einen technischen Punkt. Am Ende standen zwei weitere Mannschaftspunkte für den ACZ. Zwischenstand: 13:8 für Ziegelhausen. Thomas Karnauka konnte in der Klasse bis 66 kg, griechisch-römisch, seinen Gegenüber, Patrick Jung, nach rund 20 Sekunden auf die Schultern zwingen und somit den SRC wieder näher bringen. Damit stand es nur noch 13:12 für Ziegelhausen. Im abschließenden Kampf in der Klasse bis 75 kg im freien Stil warf Sascha Niebler seine ganze Routine in die Waagschale und besiegte Jakob Gerhäuser nach sechs Minuten mit 7:2 und erhielt hierfür zwei Mannschaftspunkte zum 14:13 Gesamtsieg.
Durch diesen Erfolg konnte der SRC das Halbfinale des NBRV - Pokals erreichen und trifft hier auf den Oberligisten vom RSC Laudenbach. Der Kampf findet am Donnerstag, den 10. Juli um 20:00 Uhr in der Bergstraßenhalle statt. Alle Viernheimer Anhänger sind herzlich eingeladen ihren SRC zu unterstützen.
 

Hochzeit von Ismail Murafov

Ehepaar und SRC-1

Vier Aktive des SRC Viernheim reisten vom 12.07. – 15.07.2013 nach Bulgarien und wohnten der Hochzeit ihres Mannschaftskollegen Ismail Murafov bei. Der nachfolgende Reisebericht soll diese außergewöhnliche Reise und etwas andere Hochzeit schildern.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder siehe unter Bildergalerie/2013/Hochzeit Ismail

Mannschaftsvorstellung am 24. August

Während die meisten noch in Urlaub sind oder ihren Urlaubsträumen nachgehen, schwitzen die SRC Ringer bereits seit 3 Wochen. Bei jeweils 4 bis 5 Einheiten in der Woche werden die Aktiven von Trainer Tony Seifert in einer 10wöchigen Vorbereitung für die kommende Saison in der Regionalliga Baden-Württemberg fit gemacht. Wird in den ersten 6 Wochen verstärkt auf Kondition und Koordination trainiert, so ist in den letzen 6 Wochen Technik und Taktik der Schwerpunkt, wobei die Kondition weiterhin ausgebaut wird. Eingebettet in diese Vorbereitungszeit ist auch noch ein Trainingscamp in Liebersbach, wo in 4 Trainingseinheiten mit Aktiven anderer Vereine wettkampfmäßiges Ringen trainiert wird. Ziel ist, wie in jedem Jahr, die Aktiven gut vorbereitet an den Rundenstart zu bringen. Und vielleicht gelingt es in diesem Jahr auch mal verletzungsfrei durchzukommen.

Mehmed Ferraim  Dilyaver Zaid   Homajun Schabani-Ghasri
     
Mehmed und Dilyaver werden das SRC Team I verstärken, während Homajun sein Debut im SRC Team II gibt.
   
© ALLROUNDER